Die OP-Indikation ist da

Heute habe ich vom Psychiater den wichtigsten Schrieb für die Operation(en) bekommen.

Mit dem vorerst letzten Psychiater-Besuch habe ich einen weiteren Meilenstein geknackt: Die Indikation für operative geschlechtsangleichende Maßnahmen ist der Zettel, mit dem die Dringlichkeit und alternativlose Notwendigkeit der Operation(en) angezeigt wird. Sie ist das zentrale Dokument, um bei der Krankenkasse die Kostenübernahme für die Operation(en) zu beantragen.

Bislang ist die einzig sicher geplante Operation für mich die Mastektomie, also die Brustangleichung. Der Psychiater hat mich heute nochmal darauf hingewiesen, dass es ratsam sei, pauschal „alle“ Operationen, die medizinisch möglich sind beantragen: Einerseits, um den aufwändigen Antrag nicht mehrmals stellen zu müssen, andererseits, weil es allein in meiner Hand liegt, wann (und wie viel) operiert wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: