Gedanken zum Testostart 1.0

Der Testostart ist plötzlich ziemlich greifbar geworden. Nicht nur die frühe Überweisung zum Endokrinologen hat mich überrascht, sondern noch mehr die Zeitschiene: Entgegen des Ratschlags meines Psychiaters, mich darauf einzustellen, frühestens im April einen Termin zu bekommen, habe ich die Voruntersuchung beim Endo nun schon Ende März.

Geduld und Ungeduld

Ob nun Ende März oder im April macht eigentlich keinen großen Unterschied – erstrecht nicht, weil ich bisher nicht ernsthaft und langfristig ungeduldig gewesen bin. Das Gefühl, den nächsten Schritt nicht abwarten zu können, hatte ich bisher in keiner anhaltend belastenden Form. Das Trans*Phänomen, es nicht aushalten zu können, ‚bis es endlich losgeht‘, hat mich also zum Glück bisher nicht besonders schlimm erwischt.

Zum Einen führe ich es darauf zurück, dass ich mir im Gegensatz zu vielen anderen Trans*Menschen jahrelang nicht bewusst war, dass ich trans* bin. Deshalb habe ich für jeden bisherigen Meilenstein Zeit gebraucht. Ich bin nicht bei meiner Therapeutin aufgeschlagen mit den Worten „Hallo, ich bin ein Mann im Frauenkörper, bitte verschreiben Sie mir Hormone“, sondern mit „Hallo, ich glaube ich bin irgendwas außer Frau, und habe Angst, trans* zu sein.“

Natürlich konnte ich relativ früh absehen, welche möglichen Schritte so anstehen in einer typischen Trans*Vita (Outing, neuer Name, Hormone, VÄ/PÄ, OPs, ….). Aber dieses erste Jahr bis heute habe ich nur gebraucht, um mir klarzuwerden, ob ich überhaupt den Trans*Weg beschreiten kann und möchte: Und da ich dafür schon so lange gebraucht habe, gab’s noch gar keinen Platz für Ungeduld. Sobald ich eine Baustelle aus dem Weg geräumt habe, tun sich drei neue auf. Und solange konkrete Baustellen zu bearbeiten sind, kann ich mir nicht über die nächsten fünf Sorgen machen.

Zum Anderen versuche ich, meinen Alltag trotz dieser Identitätskrise so gut es geht zu meistern. Dafür ist meistens eine gute Portion Rationalität hilfreich: Es gibt Fristen seitens der Krankenkassen/Ärzte (z.B. für den Hormonstart sollte ein Jahr Therapie absolviert werden). Also würde ich mir ganz schön im Weg stehen, wenn ich mich jeden Tag schwarz ärgern würde, worauf wie lange und aus welchem Prinzip gewartet werden muss. Natürlich gibt es solche Tage. Klar würde ich gerne über Nacht meine Brüste wegzaubern und 1,90m sein. Aber vor lauter Unwohlfühlen in der eigenen Haut versuche ich trotzdem, nicht die Bodenhaftung gegenüber dem Möglichen zu verlieren. Auch die Attitüde ‚mit Testo/OP wird alles besser‘ quatsch ist. Sicherlich relativieren sich viele Sorgen und Nöte, wenn Äußeres und Inneres sich annähern. Aber zu meinen, dass sich alle Probleme über Nacht lösen ist naiv.

Timing

Ich denke zeitlich immer in Abschnitten und Phasen, die ich je nach Anlass festlege. Deswegen macht eine Voruntersuchung Ende März statt irgendwann im April für mich eben doch einen großen Unterschied. Der April läutet eine neue Phase ein: Umzug in eine neue Wohnung, Semesterbeginn, kein Winter mehr. Volles Gegenprogramm zum März: Zwischenmiete, wenig Unikram, 3°C und grauer Himmel. So hab ich mir das gar nicht vorgestellt! Ist eine blöde Aussage, weil 1. kommt es anders und 2. als man denkt, aber so fühlt es sich trotzdem an. Ich glaube, bei so großen bevorstehenden Veränderungen gehört’s vielleicht auch ein bisschen dazu, dass es verunsichert, wenn der Plan modifiziert wird. Besonders, weil in der trans* Community so viel über Geduld haben und immer wieder verschobene Termine gesprochen wird, aber nicht über vorgezogene Termine. Und ich finde es einfach nur krass, dass es bald losgehen kann.

 

3 Kommentare zu „Gedanken zum Testostart 1.0“

  1. Gratuliere schon mal zum baldigen Testostart. Und wenn du dann das Rezept in der Hand hältst, kannst du dir ja immer noch etwas Zeit lassen bis du wirklich anfängst.
    Und ich muss gestehen, ich bin etwas neidisch 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: